White Mink: Black Cotton – Electro Swing Vs Speakeasy Jazz – Volume 2

Mit ihrem ersten Electro Swing Sampler haben White Mink schon eine schöne Mischung aus ‚modernem‘ und ‚klassischem‘ Swing hingelegt, jetzt geht’s weiter mit der zweiten Version:

WHITE MINK : BLACK COTTON Vol. 2
– Electro Swing Vs Speakeasy Jazz –

Die erste Scheibe ist wieder voll mit Electro Zeugs, überwiegend leider recht housig und auch ‚DJ Kormac‘ mit seinem ‚Wash my Hands‘ kommt nicht an Scratch Marchin ran. Umso besser jedoch die zweite Pladde: Hier begeistert eine gute Auswahl an ‚original‘ Swing Songs – eben noch im electro-house-beat vermixt, hört man hier Bei mir bist du schön, Flat Foot Floogie, Jack, I’m Mellow, Dipsy Doodle oder DER klassiker Sing, Sing, Sing vom Benny.

Hier schickes Video von AlgoRythmiKsAndrew’s Break:

Die komplette Tracklist hier:

CD1 WHITE MINK 2:
1. First Met You – Funky Fresh Few
2. Gal From Joe’s – Cyril Noir
3. What’s That? – Palov
4. Andrew’s Break – AlgoRythmik
5. Cartoon Tune – Makala
6. On The Downbeat – Swing Republic
7. Douai Charleston – 6u5
8. The Gasworks Gang – Jem Stone
9. Wash My Hands – Kormac
10. Born In 1931 – Horatio & Freakme
11. The Swingers Club – Basement Freaks
12. Minnie The Moocher – Swagger Jax
13. I’m Leaving – Swing Republic

CD2 BLACK COTTON 2:
1. Bei Mir Bist Du Schon – The Andrews Sisters
2. Jack, I’m Mellow – Trixie Smith
3. Blue Dilemma – John Kirby & his Onyx Club Boys
4. Boogie Bounce – Harry Parry
5. Baby Maybe You’re The Wolf – Ace Harris
6. The Flat Foot Floogie – Slim & Slam
7. What-Cha-Call-Em-Blues? – Fletcher Henderson (feat. Louis Armstrong)
8. The Dipsy Doodle – Tommy Dorsey
9. Caravan – The Mills Brothers
10. Vol Vist Du Gaily Star – Slim & Slam
11. That’s A Plenty – Benny Goodman
12. Diga Diga Doo – The Mills Brothers with Duke Ellington & his Orchestra
13. Sing, Sing, Sing – Benny Goodman & his Orchestra

By tobiThis entry was posted in Musik and tagged , , , ,
Both comments and trackbacks are currently closed.

3 Kommentare

  1. Am 12. November 2010 um 04:18 Uhr veröffentlicht | Permalink

    spannend, 2004 haben wir den ersten electro-swing titel von break a lick aus berlin auf auf einem swing-sampler mit original-swing tracks von dj swingin´swanee gebracht. damals haben sich die swing-fundamentalisten gleich drüber aufgeregt „wie kann man nur…“ schön, daß es mit electro-swing bis jetzt weitergegangen ist…der titel des swingin-swanee samplers: that´s rhytm.

  2. tobi
    Am 12. November 2010 um 12:45 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Danke für den Kommentar und Hinweis, Break A Lick, ist super, habs gleich gebloggt 🙂

  3. Swingin Linus
    Am 9. Dezember 2010 um 14:45 Uhr veröffentlicht | Permalink

    HEy, wegen genau dem Lied von Break a lick habe ich angefangen electroswing zu hören!
    Hab vorher auch schon swing gehört, aber das hat mich umgehauen!
    Seitdem lege ichs auf:-)
    http://www.myspace.com/557426874

Ein Trackback

%d Bloggern gefällt das: